An einem Abend im August 2015 hat alles begonnen. Mein Opa und ich saßen auf dem Balkon und schwelgten in Erinnerungen. Eigentlich wohnen wir beide in unterschiedlichen Dörfern, die früher, als sie noch in der gleichen Klasse (unterste Liga überhaupt) gekickt haben, ganz klar Kontrahenten waren. Richtige Derbys eben, nachdem die Dörfer ja nur 3 Kilometer voneinander trennen. Bei uns gibt es nur ein Thema, welches immer bei den Gesprächen dabei ist: Fussball.

Dann wird stets über dies und jenes Thema vom Wochenende oder der Vorwoche geredet. Sei es international, national oder regional. Meist wurde dann über die schrillsten Vorfälle hierbei „gefachsimpelt", wenn man das überhaupt so nennen kann. Wie eben an diesem Abend im September. „Früher hätte es das nicht gegebenen!“, setzt er bei seinen Ausführungen oft hinten dran. Was dann oft zu der Frage von mir führt: „Was hat es früher nicht gegeben?“ Und dann kamen sie, die Geschichten, die ins Buch eingebaut wurden. Sei es jetzt der Spieler, der als Zuschauer eine Meisterschaft entschied, die Bierpreise früher, die Partys nach Siegen am Sonntag, den Trainer, der vor einem Pokalspiel in den Urlaub ging und nach dem Sieg der Mannschaft entlassen wurde oder die Trikots von früher mit ihren nichtvorhandenen Trikotnummern. Alle diese Sachen wurden in unterschiedlichste Geschichten untergebracht. Durch diese Geschichten entstanden dann die verrücktesten Charaktere bzw. deren Eigenschaften, die dann noch etwas „aufgepimpt" und erweitert wurden. Auf Basis dieser Geschichten von früher, wurde der Fußball mit seinen typischen Charakteren von heute gegengespiegelt und eine Saison entwickelt, in welcher die Charakteren „vom alten Schlag“ auf die Charakteren von heute treffen. Obwohl ich viele dieser Geschichten zusammengefasst habe, hatte ich eigentlich zu keinem Zeitpunkt das Ziel, ein Buch zu schreiben.

An einem Abend nach dem Fußballtraining saß ich zuhause und las mir die ganzen Geschichten noch einmal durch und musste nur noch schmunzeln. Irgendwie entwickelte sich dann an diesem Abend die Geschichte des Buches. Nach und nach kamen dann immer wieder neue Gedanken und das Buch begann. Nicht selten dachte ich beim Schreiben des Buchs: „Das kann ich nicht bringen!“ Hab es dann aber doch eingebaut.

In diesem Sinne, viel Spaß mit dem Buch!